Freizeitaktivitäten

Rund um das Hotel „Zum Hirschen“ finden Sie viele attraktive Ausflugsziele für die ganze Familie. Ob mit Kindern, aktiv mit dem Rad unterwegs oder auf der Suche nach kulturellen Highlights – hier stellen wir Ihnen die besten Ausflugsziele vor.

Bayerwald Tierpark Lohberg

Ein idealer Ausflugstipp für die ganze Familie ist der Bayerwald Tierpark Lohberg. Dank behindertengerechter Toiletten und einem Wickelraum für Babys ist der Tierpark für jeden Besucher geeignet. Kinder freuen sich über die Ziegen und Hasen im Streichelzoo, der direkt am Eingang liegt. Dort können die tierischen Bewohner mit dem an der Kasse erhältlichen Futter gefüttert werden.

Danach startet der Rundgang durch den übersichtlich gestalteten Tierpark, der in verschiedene Themenbereiche gegliedert ist. Am Elchsee, der seinen Namen von den hier gezeigten Elchen erhalten hat, können auch viele Wasservögel und Flugenten beobachtet werden. Selbst Schwäne sind hier anzutreffen.

Im Lebensraum Urwald können Sie Uhu, Specht und Kleiber kennen lernen und kommen direkt am Kinderspielplatz und dem Kiosk vorbei – die ideale Möglichkeit, damit sich die Kleinsten noch einmal austoben und anschließend bei einem leckeren Imbiss stärken können.

Den größten Teil des Bayerwald Tierpark Lohberg nimmt der Lebensraum Bergwald ein. Dort können Sie Luchse und Wölfe hautnah erleben. Weiter geht es zum Hochmoor, wo das Birkhuhn seine Heimat hat. Im Themenbereich Eiszeit können Schneeeule und Rentier bestaunt werden und im Bereich Öko warten Marder, Fuchs, Reh, Storch, Falke und Kranich auf Sie. Der letzte große Bereich des Tierparks ist der Lebensraum Bach, Fluss und Weiher.

Hier können Sie Biber und Fischotter entdecken, aber auch das Aquarium, in dem zahlreiche Unterwasserbewohner gezeigt werden. Zum Abschluss warten die Greifvögel auf einen Besuch und vor dem Verlassen des Tierparks können die Kinder sich noch einmal im Streichelzoo vergnügen.

Die Parkplätze für Busse und PKW liegen im Wald und spenden so wohltuenden Schatten auch in den heißen Sommermonaten. Wer mag, kann auch eine geführte Tour durch den Tierpark buchen, allerdings muss diese rechtzeitig angemeldet werden.

Großer Arber

Bei einem Ihrer Tagesausflüge vom Hotel „Zum Hirschen“ aus können Sie den Großen Arber besuchen. Mit 1.456 Metern ist er der höchste Berg im gesamten Gebirgsmassiv Bayern-Böhmerwald. Nördlich der Alpen gilt der Große Arber sogar als bekanntester deutscher Berg.

Der Berg ist von Lam sehr gut erreichbar. Regelmäßig fahren Shuttlebusse zum Berg. Beeindruckend sind zudem die fünf Felsriegel, die aus dem Gipfelplateau heraus ragen und der zur Berggruppe gehörende Kleine Arber.

Ideal geeignet ist ein Ausflug zum Großen Arber für Aktivurlauber, denn hier führen attraktive Wander- und Radwege entlang. Der Rundweg auf dem Arber Gipfelplateau überzeugt mit vielen Informationstafeln, die über Flora und Fauna des Berges aufklären. Und ganz nebenbei erhalten Sie hier einen phantastischen Rundblick über den Bayerischen und den Böhmerwald. Auf das Plateau führt von neun bis 16:30 eine Gondelbahn, die einen Höhenunterschied von 320 Meter überwindet. Der Rundweg startet dann direkt an der Bergstation.

Natürlich können Sie auch von der Arber Talstation aus auf den Gipfel wandern oder zahlreiche andere Wanderwege rund um den Großen Arber erkunden. Auch Radfahrer kommen hier auf ihre Kosten, führen doch mehrere Tausend Kilometer Radwege durch das Gebiet, darunter etwa der bekannte Lamer Winkel-Arber-Radweg. An der Talstation gibt es Fahrradständer und die Möglichkeit, sein Gepäck zu deponieren. [Wer einen Helm trägt und diesen vorzeigt, kann sogar von Rabatten profitieren.]

Beeindruckend ist ebenso ein Ausflug zu den Arberseen, die in der letzten Eiszeit vor etwa 10.000 Jahren entstanden sind. Der Große und der Kleine Arbersee sind mittlerweile ausgewiesene Naturschutzgebiete.

Baumwipfelpfad

Spaß für Groß und Klein verspricht der Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayerischer Wald. Auf dem Baumwipfelpfad sind Sie auf acht bis 25 Metern Höhe zwischen den Baumkronen unterwegs. Bereits seit 2009 gehört er zu den bekanntesten und beliebtesten Ausflugszielen des Bayerischen Waldes.

Der Einstiegsturm am Eingang des Baumwipfelpfades verfügt über einen Aufzug, so dass auch Rollstuhlfahrer oder Eltern mit dem Kinderwagen zwischen den Baumkronen entlangwandern können. Der Baumwipfelpfad besteht zum größten Teil aus Holz und wurde somit besonders naturnah in den Bergmischwald integriert. Natürlich stehen auch hier verschiedene Schau- und Informationstafeln zur Verfügung, ebenso wie erlebnisorientierte Elemente.

Über 1.300 Meter führt der Pfad durch die Baumkronen, bevor sich die Besucherplattform vor den Gästen auftut. Von diesem Aussichtsturm mit 44 Metern Höhe genießen Sie einen herrlichen Ausblick auf die Wälder und Berge im Bayerischen Wald. Im Nordosten beeindruckt der Gipfel des Lusen, im Süden ist die Kulturlandschaft der Region zu sehen. Auf die Plattform gelangen Sie über eine 500 Meter lange Rampe, wobei schon der Aussichtsturm selbst ein Highlight ist. Schließlich wurde der Baumturm um drei mächtige Tannen und Buchen, die bis zu 38 Meter hoch sind, errichtet.

Viele Informationen erhalten Sie außerdem am Endpunkt des Pfades – dem Hans-Eisenmann-Haus, in dem ein großes Informationszentrum untergebracht ist.

Der Baumwipfelpfad ist zwischen 9:30 Uhr und 16 Uhr von November bis März, im April und Oktober bis 18 Uhr und von Mai bis September bis 19 Uhr täglich geöffnet. Ausnahmen können bei extrem schlechter Witterung, Gewitter, Hagel, Sturm und Eis gelten. Dann muss der Pfad aus Sicherheitsgründen geschlossen werden.

Weinfurtner – das Glasdorf

Ein besonderes Highlight beim Urlaub im Bayerischen Wald ist das Glasdorf Weinfurtner. Es befindet sich in Arnbruck und bietet den Gästen eindrucksvolle Einblicke in das Glashandwerk. In der Glasmanufaktur können Sie sich vor Ort über die Veredelung des Rohstoffs Glas informieren. Handwerker zeigen ihr Können in der Traditionsglashütte, bei einer 20-minütigen Führung können auch individuelle Fragen beantwortet werden.

Aus der glühenden Glasmasse entstehen Vasen, Schalen und vieles mehr – diesen Vorgang kann man im Glasdorf Weinfurtner hautnah miterleben. Interessant ist für die Besucher oft auch ein Blick in die weitere Verarbeitung. So bieten die Abteilungen Gravur, Sandstrahlen, Schleiferei und Malerei tiefe Einblicke in die Glaskunst. Dort kann man hautnah zusehen, wie echte Kunstwerke Schritt für Schritt entstehen.

Geschenkartikel, Souvenirs und andere Mitbringsel finden Sie im Haus „Atelier“. Ob Lampen oder modernes Gebrauchsglas – die Auswahl ist riesig. Bei der Hüttenware werden all jene fündig, die auf der Suche nach handgefertigten Glasprodukten direkt aus dem Glasdorf Weinfurtner sind.

Bilder, Skulpturen, Schmuck, Möbelstücke und vieles mehr können Sie in der Galerie Kunst und Form erwerben. Dort finden auch regelmäßig Sonderausstellungen und Veranstaltungen statt. Schließlich ist im Haus vier Jahreszeiten für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Hinzu kommt der ganzjährig geöffnete Weihnachtsmarkt, der nicht nur Kinderherzen höher schlagen lässt. In den Glasdorf-Gärten können Sie zudem entdecken, was man aus Glas alles herstellen und trotzdem optisch ansprechend in die Natur integrieren kann.

Das Glasdorf hat unter der Woche von 9 bis 18 Uhr, an Samstagen bis 16 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Kleine Arberseebahn

Ein lohnenswerter Ausflug führt zum Kleinen Arbersee. Da der Aufstieg allerdings zu Fuß recht anstrengend sein kann, vor allem mit kleinen Kindern und die Zufahrt für PKW und Busse gesperrt ist, bietet es sich an, mit der Kleinen Arberseebahn zu fahren.

Die liebevoll auch als „Bockerlbahn“ bezeichnete Bahn startet direkt am Bahnhof in Lohberghütte, nahe dem Bayerwald Tierpark. So kann der Ausflug an den Kleinen Arbersee, der als einer der schönsten Bergseen der Region gilt, auch nach einem Besuch des Tierparks erfolgen.

Die Kleine Arberseebahn fährt von Ostern bis Anfang November täglich sieben Mal zum See und kann bis zu 56 Fahrgäste transportieren. In der Hochsaison und bei Gruppenanmeldungen wird zudem eine zweite Bahn eingesetzt. Die 6,5 Kilometer lange und sehr kurvenreiche Strecke wird mit maximal 25 km/h befahren, so dass auch während der Fahrt die Natur ausgiebig bewundert werden kann.

Am Kleinen Arbersee, der auf 912 Meter Höhe im Naturschutzgebiet liegt, lädt dann ein Rundwanderweg zum gemütlichen Spaziergang ein. Im Biergarten des Seehäusl wird bestens für das leibliche Wohl gesorgt und Sie können eine deftige, urbayerische Brotzeit genießen.

Seit 2005 fährt die Kleine Arberseebahn nun schon täglich die Strecke und erfreut sich großer Beliebtheit. Nur ein Jahr später musste bereits eine zweite Lok zur Verstärkung eingesetzt werden. 2007 schließlich erhielt die Kleine Arberseebahn sogar ihren eigenen „Bahnhof“.

Bergwerk Silberberg Bodenmais

Vom Hotel „Zum Hirschen“ aus ist es nur ein Katzensprung bis zum Bergwerk Silberberg Bodenmais. Der Silberberg beherbergt ein historisches Besucherbergwerk, das Interessantes für Groß und Klein bietet.

Das historische Bergwerk wird über den 600 Meter langen „Barbarastollen“ erreicht. Von hier gelangen Sie in den „Großen Barbaraverhau“, eine riesige Höhlung inmitten des Berges. Dort erfahren Sie viel über die Geschichte des Bergbaus in der Region und können die mehr als 60 verschiedenen Mineralien, die der Berg beheimatet, entdecken. Besonders eindrucksvoll sind der unterirdische See und das Silberberg-Museum, das die Bergwerksgeschichte von Bodenmais darstellt. Die gibt es immerhin schon seit 1311.

Auf der Sommerrodelbahn warten 600 Meter Abfahrspaß auf die Kleinsten und in den vielen Streichelzoos kommen auch Tierliebhaber auf ihre Kosten. Natürlich sind spannende Spielplätze bei diesem Ausflugsziel für die ganze Familie ebenso finden.

Der Gipfel des Silberbergs bietet auf 955 Metern nicht nur herrliche Aussichten über den Kurort Bodenmais, sondern auch vielseitige Möglichkeiten, um von hier aus einen Spaziergang oder eine Wanderung zu unternehmen.

Am Silberberg kommen in den Wintermonaten übrigens auch Skifahrer auf ihre Kosten. Die Skiarena umfasst gepflegte Pisten sowie Abfahrten für Alpinfahrer und Snowboarder gleichermaßen. Natürlich sind ebenso einige familienfreundliche Abfahrten vorhanden. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gibt es jeweils spezielle Kurse, die auf dem jeweiligen Kenntnisstand aufbauen.

Rodel- und Freizeitparadies St. Englmar

Für Kinder ist ein Ausflug nach St. Englmar besonders lohnenswert, finden sie hier doch die längste Sommerrodelbahn im Bayerischen Wald. Zwei Mal 1.000 Meter können im Bob oder Coaster zurückgelegt werden. Beim Bayerwald-Coaster handelt es sich um eine Allwetter-Schienenbahn, die auf Stelzen gesetzt wurde. Sie überquert die Bobbahn mehrmals und sorgt mit ihren vielen Steilkurven und Jumps für puren Fahrspaß.

Außerdem gibt es von den wilden Fahrten noch ein Bild, das mit den Rodel-Cams geschossen wird und anschließend käuflich erworben werden kann. Mit dabei ist auch die Geschwindigkeitsmessung für bleibende Erinnerungen an dieses adrenalingeladene Erlebnis.

Darüber hinaus erwarten Sie in St. Englmar der Freizeit-Erlebnispark mit Streichelzoo, Abenteuer- und Wasserspielplatz, Bungee-Trampolin und Kinderkarussell – und das alles bei freiem Eintritt. Die Kinder können sich am Melken der Kühe versuchen, das Rutschenparadies mit unterschiedlichsten Rutschbahnen erkunden oder die Tretrollerbahn bzw. die Elektro-Autobahn entdecken. Eine große Spielscheune samt Hüpfburg rundet das Angebot ab. Für die Erwachsenen, aber auch für den Nachwuchs, stehen in der großen Spielhalle außerdem verschiedene Automatenspiele zur Verfügung.

Wer dann noch die Aussicht genießen will, kann auf dem 20 Meter hohen Aussichtsturm über die Donauebene bis hin zu den Alpen blicken. Natürlich ist in der parkeigenen Gastronomie auch für das leibliche Wohl gesorgt, so dass bayerische Spezialitäten, ein erfrischendes Eis oder ein leckeres Stück Kuchen jederzeit zur Stärkung zwischendurch genossen werden können.

Der Freizeitpark „Edigi-Buckel“ in St. Englmar ist von Ostern bis Anfang November täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Vom 15. Juli bis 31. August öffnet er seine Pforten schon um neun Uhr und bietet Freizeitspaß bis 19 Uhr.

Großer Osser

Der Große Osser ist mit 1.293 Metern einer der schönsten Berge des Bayerischen Waldes. Zusammen mit dem Kleinen Osser, der mit 1.266 Metern nur unwesentlich niedriger ist, liegt er im Herzen des Nationalparks. Vom Gipfel aus können Sie herrliche Ausblicke über den Bayerischen und den Böhmerwald genießen. Zahlreiche Wanderwege führen entlang des Großen und Kleinen Ossers. Am Großen Osser steht Ihnen mit der Osserschutzhütte sogar die Möglichkeit zur Verfügung, bei einem Regenschauer Unterschlupf zu finden. Sie wird in den Sommermonaten und zu Weihnachten bewirtschaftet, so dass auch für das leibliche Wohl mit bayerischen Spezialitäten bestens gesorgt ist.

Besonders attraktiv ist der Osserpfad. Der rund sieben Kilometer lange Wanderweg startet am Osserparkplatz in Oberlohberg. Von hier aus geht es steil hinauf zum Großen Osser, wobei die Tour schon einem mittleren Schwierigkeitsgrad entspricht. Das letzte, sehr steinige und schwierige Teilstück ist für ungeübte Wanderer eine echte Herausforderung. Dafür entlohnt eine Pause in der Osserschutzhütte.

Der Rundwanderweg Osserhochstraße ist ebenfalls sehr interessant. Er führt unter anderem zum Huberkreuz und an den Freizeitsportanlagen bis hin zur Altloherberghütte. Auf rund fünf Kilometern erwarten Sie hier eindrucksvolle Landschaften und vieles mehr. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, können Sie natürlich unterwegs noch einen Abstecher zum Großen Osser machen.

Die Osser Kammwege schließlich führen Sie auf dem Bergrücken über 13 Kilometer durch den Bayerischen Wald. Auch auf diesem Weg kommen Sie an der Osserschutzhütte vorbei, wo Sie sich zwischendurch stärken können.

Nationalpark Bayerischer Wald

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist mit 600.000 Hektar Fläche das größte zusammenhängende Waldgebiet in ganz Mitteleuropa. Mehr als ein Drittel der Fläche ist als Natur- und Nationalpark ausgewiesen. Typisch für Nationalparks ist es, dass sich die Natur frei entfalten kann – ohne Eingreifen des Menschen.

Besonders attraktiv ist der Nationalpark Bayerischer Wald für Wanderfreunde, denn sie finden auf den mehr als 200 Kilometer langen, markierten Wanderwegen zahlreiche Möglichkeiten, in der Natur unterwegs zu sein und einfach abzuschalten. Die Wege führen durch die Täler der Region bis hinauf zu den Gipfeln von Rachel und Lusen.

Neben den Einblicken in die Pflanzenwelt, gibt es auch viele Tiere im Nationalpark Bayerischer Wald zu bestaunen. Im Tierfreigelände etwa können viele heimische Tiere in ihren großräumigen Gehegen bewundert werden. Vom Fischotter über Luchs und Uhu bis hin zum Wolf und dem Braunbären sowie der Wildkatze warten viele Waldbewohner darauf, entdeckt zu werden.

Auch zahlreiche Rad- und Mountainbike-Touren sind hier angelegt, so dass insbesondere Aktivurlauber im Nationalpark auf ihre Kosten kommen. Genauso wendet er sich mit mehr als 30 Naturerlebnis- und Lehrpfaden an all jene Besucher, die gerne näheres über die Region, den Wald und seine Bewohner erfahren möchten.

Zahlreiche Ausflugsziele im Nationalpark Bayerischer Wald laden selbst die gesamte Familie zu einem Tagestrip ein. Von Sommerrodelbahnen über Skigebiete bis hin zum Freizeitpark ist für jeden Anspruch das Passende zu finden.

Osserbad Lam

Für die Tage, an denen das Wetter nicht ganz so mitspielt, wie erhofft, können Sie sich einen Ausflug ins Osserbad Lam vornehmen. Das Ganzjahres-Erlebnisbad bietet Wasserspaß für die ganze Familie. Schwimm- und Spaßbecken, Riesenrutschen und ein eigener Kinderbereich sorgen für reichlich Abwechslung.

So können die Kinder auf einer 28 Meter langen Wasserrutsche ins kühle Nass rutschen. Im Kleinkinderbecken gibt es sogar eine 62 Meter lange Wasserrutsche, sowie die Elefantenrutsche, die ein absolutes Highlight ist.

Wer lieber entspannen will, kann in der großzügigen Saunalandschaft oder im Dampfbad relaxen. Im Wasser versprechen die Massagedüsen im „Wärmebecken“ pure Entspannung. Und auch, wenn die Sonne draußen nicht mitspielt, sorgen die Solarien im Osserbad Lam für eine schöne Bräunung. Die Finnische Sauna, sowie die Bio-Sauna und das Dampfbad können ohne Aufpreis mit genutzt werden. Die Nutzung ist im Eintrittspreis bereits mit enthalten.

Doch auch bei allzu heißen Temperaturen ist das Osserbad Lam einen Besuch wert. Im Außenbecken wartet eine erfrischende Abkühlung. Nach einem spritzigen Besuch im Osserbad können Sie im Lamer Winkel auch noch golfen gehen oder das Arracher Moor besuchen. Für kulturell interessierte Gäste bietet sich dagegen ein Besuch des Arracher Kunsthandwerks an, wo Sie einem Sattler über die Schulter schauen, die Bio-Bäckerei erkunden oder das Mineralien-Museum besuchen können.

buchen